Warenkorb Warenkorb(0) | Kontakt
  • Persönlicher Ansprechpartner
  • 100% individueller Service
  • Datenschutz und Diskretion
  • Bearbeitbare Dokumente(.doc, .docx. .pages)
DE 07136 60 98 900
AT 0676 91 97 885

Bewerbung DIN 5008

Bewerbungsanschreiben nach den Vorgaben der DIN 5008 (Bewerbung DIN 5008)

Bewerbung Din 5008Ein Bewerbungsschreiben soll einen positiven Eindruck der potenziellen Bewerberin bzw. des potenziellen Bewerbers beim künftigen Arbeitgeber machen. Mit einem solchen Anschreiben soll die Zukunft in die richtige Richtung gelenkt werden. Unter dieser Annahme ist es nur selbstverständlich, dass ein solches Bewerbungsschreiben auf den ersten Blick überzeugen muss. Kleinere oder größere Patzer sind von vorneherein zu vermeiden. Auch die optische Gestaltung ist von besonderer Bedeutung. Es bietet sich daher an, die formale Gestaltung unter den Prämissen der DIN 5008 (Bewerbung DIN 5008) umzusetzen. Hier werden die Gestaltungs- und Schreibregeln für geschäftliche Briefe festgelegt. Somit fällt auch das Anschreiben in Bezug auf die Bewerbung darunter. Folgende Tipps und Hinweise sollen bei der Erstellung eines professionellen Bewerbungsanschreibens als Hilfe dienen. Beim Bewerbung schreiben lassen werden diese Punkte streng umgesetzt.
 
 

Über die DIN 5008 (Bewerbung DIN 5008)

Bei der DIN 5008 handelt es sich um eine fest definierte Norm aus dem Verwaltungs- und Bürobereich. Hier werden verschiedene Regeln für die Gestaltung der Textverarbeitung festgelegt. Zuletzt wurde die Norm im Jahre 2011 reformiert. Die DIN 5008 (Bewerbung DIN 5008) wird mittlerweile von dem nationalen Gremium „Normenausschuss Informationstechnik und Anwendungen“ (speziell durch den Fachbereich Bürotechnik, Bankwesen und elektronisches Geschäftswesen) erlassen. Es werden Empfehlungen (jedoch keine festen Vorgaben) für die Verarbeitung von Texten aufgezeigt. Diese umfassen die richtige Anwendung von Satzzeichen, Schriftzeichen, Rechenzeichen und auch den Aufbau von Tabellen, Gliederungen etc. Hierdurch soll ein einheitliches und übersichtliches Schriftstück entstehen.

Schriftart und Seitenränder (Bewerbung DIN 5008)

Es muss strikt darauf geachtet werden, dass ein Text linksbündig an der sogenannten Fluchtlinie begonnen wird. Diese Linie befindet sich exakt 24,10 mm (2,41 cm) von dem linken Seitenrand entfernt. Sollten innerhalb des Anschreibens etwaige Aufzählungen vorgenommen werden, so sind diese auf 49,50 mm (4,95 cm) einzurücken. Der obere Seitenrand sollte auf 16,90 mm (16,9 cm) gesetzt werden. Der Rand zu rechten Seite hingegen sollte den Abstandswert von 8,10 mm (8,10 cm) nicht unterschreiten.

Die zu wählende Schriftgröße ist innerhalb der DIN 5008 (Bewerbung DIN 5008) nicht fest vorgeschrieben. Sie sollte jedoch die Größe von 10 Pt. nicht unterschreiten. Üblicherweise wird bei den Schriftgrößen Times New Roman und / oder Arial die Schriftgröße 11 oder 12 gewählt (Bewerbung DIN 5008). Außergewöhnliche Schriftarten sind tunlichst zu vermeiden. Sämtliche Bewerbungsunterlagen müssen in einer einheitlichen Schriftart und Schriftgröße erstellt werden.


Das Anschriftenfeld und der Absender (Bewerbung DIN 5008)

Der Absender (in diesem Fall: Die Bewerberin bzw. der Bewerber) wird mit einem Abstand von 16,90 mm (1,69 cm) gelistet. Je nach Wunsch kann die Adresse des Absenders auch in einer gekürzten Form einzeilig über dem Anschriftenfeld angegeben werden. In diesem Falle sollte eine kleinere Schriftart verwendet werden. Es empfiehlt sich beispielsweise die Schriftgröße 9 Pt. oder 8 Pt. Eventuell zu nennende Telefonnummern werden mit Hilfe der Leerzeichenfunktion in ihre Bestandteile getrennt (z. B. 0201 123456). Ein Schrägstrich bzw. Slash (/) ist hingegen nicht üblich. Auch andere optische Trennzeichen (Punkt, Komma etc.) sieht die DIN 5008 (Bewerbung DIN 5008) nicht vor.

Das Anschriftenfeld mit den Informationen bezüglich des Empfängers beginnt 33,90 mm (3,90 cm) vom oberen Blattrand aus. Es kann bis zu neun Zeilen beinhalten und ist im maximalen Falle 85 mm (8,5 cm) breit (Bewerbung DIN 5008). Dies entspricht in etwa dem Fenster eines standardisierten Fensterbriefumschlages. Innerhalb der ersten drei Zeilen des Anschriftenfeldes können Zusätze und Vermerke getätigt werden. Diese können bei Bedarf auch frei gelassen werden. Die folgenden sechs Zeilen sind für die eigentliche Anschrift reserviert. Hier kann die Firma des Empfängers, der entsprechende Ansprechpartner und die Adressdaten vermerkt werden. Zwischen der Straßenbezeichnung und dem Ort wird entgegen der langläufigen keine Leerzeile gesetzt.


Der Ort und das Datum

Das Datum und der Ort an dem das Anschreiben erstellt wird, werden jeweils rechtsbündig innerhalb der sogenannten Bezugszeichenzeile vermerkt. Die Bezugszeichenzeile beginnt 84,70 mm (8,47 cm) vom oberen Rande des Blattes (ca. die 21. Zeile, je nach gewählter Schriftart und Schriftgröße). Die vorzunehmenden Angaben sollten exakt 176,50 mm (17,65 cm) eingerückt werden. Der Ort sollte jedoch nur dann angegeben werden, wenn er nicht identisch mit dem Absender des Anschreibens ist. Das Datum kann entweder alphanumerisch (Zahlen- und Buchstabenkombination) oder numerisch (ausschließlich Zahlen bzw. Ziffern) niedergeschrieben werden. Im Falle der numerischen Variante sollte entweder der Punkt oder der Strich als Trennzeichen dienen (z. B. 01.02.2014 oder 2014-02-01). Bei der alphanumerischen Variante wird der Monat in Gänze ausgeschrieben. Bei der Angabe des Tages ist keine Null voran zu stellen (Beispiel: 1. Mai 2014; nicht jedoch 01. Mai 2014). Das Bindungswort „den“ zwischen Ort und Datum ist aus heutiger Sicht obsolet und somit zu vermeiden.


Die Betreffzeile

Die Betreffzeile beginnt – vom oberen Blattrand aus gemessen – bei 97,40 mm (9,74 cm). Dies entspricht in der Regel der vierundzwanzigsten Zeile (Zeile Nr. 24). Die Betreffzeile kann optisch – beispielsweise durch den „Fettdruck“ – markiert werden. In der Theorie kann sich der Betreff über mehrere Zeilen erstrecken. Aus Gründen der Optik sollten jedoch nicht mehr als insgesamt zwei Zeilen hierfür verwendet werden. Oftmals wird innerhalb eines Bewerbungsanschreibens der Beruf bzw. der Ausbildungsplatz angegeben, um den der Absender bzw. die Absenderin sich bewirbt. Innerhalb der zweiten Zeile können bei Bedarf weitere Angaben gemacht werden.


Die Anrede

Zwischen dem Betreff und der Anrede ist eine Zeile frei zu lassen (Leerzeile). Gleiches gilt zwischen der Anrede und dem Beginn des eigentlichen Textes. Sofern der Ansprechpartner bzw. die Ansprechpartnerin namentlich bekannt ist, so wird er / sie mit „Sehr geehrter Herr…“ bzw. „Sehr geehrte Frau…“ angerschrieben. Andernfalls findet die Formulierung „Sehr geehrte Damen und Herren“ Anwendung. Innerhalb des Textes sind die einzelnen Absätze optisch mit Leerzeilen zu trennen (maximal eine Leerzeile nach einem abgeschlossenen Absatz).


Die abschließende Grußformel und die Anlagen

Zwischen dem Text des Anschreibens und der abschließenden Grußformel ist erneut eine Leerzeile zu bilden. Nach der Grußformel folgen vier weitere Leerzeilen. Innerhalb dieser vier Zeilen soll im späteren Verlauf die Unterschrift des Absenders bzw. der Absenderin erfolgen. Unterhalb der vier freigelassenen Zeilen (Leerzeilen) sind sowohl der Vorname als auch der Nachname maschinell auszuweisen. Hierdurch wird sichergesellt, dass der Empfänger den Namen des Absenders / der Absenderin einwandfrei identifizieren kann. Unterhalb der maschinellen Ausweisung des Vor- und Nachnamens ist eine weitere Leerzeile zu bilden. Hierunter erfolgt das Wort „Anlage“ bzw. „Anlagen“. Dieses Wort kann optional auch optisch hervorgehoben werden (Fettdruck bzw. Unterstreichung). Alternativ kann das Wort auch rechtsbündig um insgesamt 101,60 mm (10,16 cm) eingerückt werden. Die einzeln beigefügten Anlagen werden hier jedoch nicht mehr separat aufgeführt.


Der Ausdruck des Dokumentes / Die Unterschrift

Nachdem das Schriftstück nach den oben genannten Vorgaben angefertigt bzw. erstellt wurde, ist das gesamte Anschreiben auf korrekte Rechtschreibung und Grammatik zu überprüfen. Im Anschluss wird das Dokument über das Druckersymbol des PCs bzw. des Notebooks ausgedruckt. Vorzugsweise ist ein Bewerbungsanschreiben auf lediglich einer Seite zu fertigen. Ist dies jedoch nicht möglich, so kann sich das Anschreiben auch auf zwei Seiten erstrecken. Nachdem der Ausdruck erfolgt ist, muss zwischen der Grußformel und dem maschinell gedruckten Vor- und Nachnamen eine handschriftliche Unterschrift erfolgen. Hierbei sollte sich der Absender bzw. die Absenderin ausreichend Zeit lassen und eine saubere und geradlinig verlaufende Unterschrift erstellen. Vorzugsweise ist hierfür ein blauschreibender Tintenfüllfederhalter zu nutzen. Alternativ kann jedoch auch die schwarze Variante genutzt werden. Im Anschluss werden sämtliche Unterlagen, die mit der Bewerbung in Verbindung stehen, zusammengetragen und in ein Kuvert eingefügt. Hierzu gehören beispielsweise das Deckblatt, der Lebenslauf, das eigentliche Anschreiben (nach der o. g. DIN 5008 - Bewerbung DIN 5008), die Anlagen (Zeugnisse und Beurteilungen von früheren Arbeitgebern) etc. Das Kuvert wird im Anschluss entsprechend ausreichend frankiert und auf dem Postwege versandt.

Bewerbung schreiben lassen

5 Schritte bis zur perfekten Bewerbung für Ihren Traumjob!

Bewerbung schreiben lassenprofessionelle bewerbung schreiben lassenprofessionelle bewerbungbewerbungshilfebewerbung schreiben

 

Warum sollten Sie sich eine professionelle Bewerbung schreiben lassen und welche Vorteile haben Sie dadurch?

Die aktuelle Situation am Bewerbermarkt ist die, dass sich 80% der Bewerber mit nur mittelmäßigen Bewerbungen den Unternehmen präsentieren und Einladungen zum Vorstellungsgespräch dem Zufall überlassen. Aus unserem täglichen Geschäft als professioneller Bewerbungsservice wissen wir, dass Bewerbungen auf dem Stand des Kunden meist nur ein Qualitätslevel von 50 bis 70% erreichen. Das Ergebnis sind im Durchschnitt 20 bis 40 Bewerbungen mit nur 1 oder 2 positiven Rückmeldungen. Diese schlechte Quote versetzt Bewerber in eine Situation mit begrenzter oder gar keiner Jobauswahl, versursacht durch mangelhafte Bewerbungen (vorausgesetzt die Passung des Bewerbers ist allgemein gegeben). Um einem frustrierenden, mühseligen und oftmals sehr langem Bewerbungsprozess zu entfliehen, oder diesen erst gar nicht zu erleben, hat eine aussagekräftige Bewerbung oberste Priorität. 

Der erste Kontakt zum Unternehmen bleibt die Bewerbung und ist die Resonanz nicht die erhoffte, so ist es sinnvoll sich eine Bewerbung schreiben zu lassen. Vorteile sind nicht nur ein schnellerer Bewerbungsprozess, sondern auch eine bessere Quote. Kunden unseres Bewerbungsservice erhalten mit individuellen und überzeugenden Bewerbungsunterlagen im Durchschnitt 1 bis 2 Einladungen zum Vorstellungsgespräch bei 4 bis 5 Bewerbungen. Mit diesem Erfolg sind unsere Kunden nicht nur wesentlich motivierter, sondern können sich den Job aussuchen, der sie glücklich macht. Schließlich ist es das Ziel des Bewerbers, die aktuelle Situation durch den neuen Job besser zu machen.

professionelle Bewerbung schreiben lassenEine Bewerbung schreiben zu lassen, ist Bewerbern mit mittelmäßigen Bewerbungsunterlagen zu empfehlen, aber auch jenen, die bereits gute Unterlagen haben. Mit der Expertise von erfahrenen Bewerbungsexperten kann aus jeder Bewerbung das Maximum für ein perfektes Ergebnis herausgearbeitet werden, sei es bei der Neuerstellung oder Optimierung von Unterlagen. 

Der entscheidende Faktor im ersten Schritt des Bewerbungsprozesses ist die TOP-Bewerbung. Nur wenn der Bewerber zur Stellenanzeige bzw. zum Unternehmen passt, sind die Chancen auf den Job realistisch. Werden 80% der wichtigsten Punkte der Stellenanzeige vom Bewerber erfüllt, ist eine professionelle Bewerbung ein „Türöffner“. Kunden unseres Bewerbungsservice vermitteln wir den Unterschied zwischen Qualität und Quantität in Sachen Bewerbung, denn es ist besser sich 4 bis 5 mal gezielt als 20 bis 40 mal unüberlegt zu bewerben.

Mit einer professionellen Bewerbung ist der Bewerber noch dazu perfekt auf das Vorstellungsgespräch vorbereitet, da alle wichtigen Punkte gezielt ausgearbeitet und darstellt sind. Das Gespräch verläuft besser und Bewerber fühlen sich sicherer, da sie keine Stolpersteine zu befürchten haben. Anzumerken sei bei überzeugenden Unterlagen mit Angabe von Erfolgen und Projekten auch die bessere Gehaltsverhandlungsbasis, denn sieht das Unternehmen den Mehrwert im Bewerber, so kann dieser seine Arbeitsleistung höherwertiger anbieten. Insgesamt ist ein passender Kandidat mit professionellen Bewerbungsunterlagen als Selbstläufer zu sehen, da nicht nur das Profil des Bewerbers, sondern auch der Auftritt überzeugt. 

Jeder Stellenwechsel erfordert in Sachen Bewerbungsprozess einen gewissen Aufwand, warum dann nicht von Experten eine Bewerbung schreiben lassen? Die Wahl des Dienstleisters nimmt dabei eine entscheidende Rolle ein, denn nur ein professioneller Anbieter hat auch das Knowhow, um Sie perfekt zu „vermarkten“. Die Qualität einer professionellen Bewerbung ist unter anderem anhand des Preises auszumachen, denn nur wenn Zeit und Profiwissen investiert wird, stimmt auch das Ergebnis. Bei Billiganbietern wird ohne Datenerfassung und mit Satzbausteinen gearbeitet, welche nicht zum Bewerber passen, aber etwas anderes ist bei günstigen Preisen auch nicht zu erwarten. Schließlich sind Bewerbungsdienstleister Unternehmen und wo Menschen arbeiten, sind Gehälter zu bezahlen. Ist die Bewerbung billig, ist es der Mitarbeiter (zB Student, freier Mitarbeiter) auch, denn anders würde das Unternehmen nicht profitabel geführt werden können.

Wir als Bewerbungsservice mit aktiver Geschäftsführung und einem Team aus langjährig erfahrenen Bewerbungsexperten nehmen ganz klar Abstand von Bewerbungsfabriken und Billiganbietern, die nicht zu 100% im Sinne des Kunden handeln. Die Kosten einer Bewerbung sind eher als Investition zu betrachten und nicht als Ausgabe gemessen am Mehrwert eines besseren Jobs, einer interessanten Perspektive, einer höheren Bezahlung, einer schnelleren Karriere etc.

Kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie in uns den richtigen Partner sehen und Ihre Bewerbung schreiben lassen möchten.